Marrakesch

Schon sehr lange möchte ich in den Orient reisen. Dieser Januar war so grau und dunkel – die Sehnsucht nach wärmender Sonne, blauem Himmel und einer anderen Welt wuchs stetig. Spontan überlegten mein Freund und ich, welches Land nicht allzu weit weg ist und wir Ende Februar ein wenig Energie und Inspiration auftanken könnten.

Marrakesch hat nicht zu viel versprochen.


Auf der Suche nach einer besonderen Unterkunft, jenseits des Hotelzimmer-Allerleis und der Anonymität in diesen Häusern, war uns das Glück mehr als hold. Das Riad les Inséparables  war unser Volltreffer.

Gleich bei Ankunft wird man vom Team herzlich in Empfang genommen und erhält einen ausführlichen Rundgang durch das Haus. Eine tolle Einführung in die lokale Architektur und Einstimmung in den Orient. Die Zimmer sind liebevoll eingerichtet. Ein Jedes ist anders und alle in original Größe. Wir hatten den schmalsten Raum und haben uns sehr wohl in dieser authentischen Umgebung gefühlt. Die Badezimmer sind aus Marmorputz, den man sonst nur im Hamam vorfindet.

Im Erdgeschoss laden zwei Patio, eine Lounge und ein Barraum zum Aufenthalt ein. Die riesige Dachterrasse ist wunderschön gestaltet und bietet den Blick über die Stadt und auf das Atlas-Panorama.

Abends kann man im Riad ein 4-Gänge Menue genießen. Die Gerichte sind von Julien, dem Hausherrn, selbst entwickelt und überraschen ein jedes Mal. Wir haben 4 Mal dort gespeist, weil es einfach soooo gut ist. Julien und sein Team sind sehr hilfsbereit, zuvorkommend und haben unsere vielen Fragen zum Leben in Marokko und Marrakesch beantworten können.

Es ist so ein besonderer Ort, den wir beim nächsten Aufenthalt in Marrakesch wieder aufsuchen werden. Wir sind als Gäste gekommen und als Freunde abgereist.